Skoda Octavia RS iV 2020: Sportlicher Plug-In-Hybrid

Inhaltsverzeichnis

Eigentlich wollte Skoda die Neuauflage des Octavia mit RS-Emblem auf dem Genfer Autosalon vorstellen. Trotz der Absage präsentierten die Tschechen den Octavia RS iV wie geplant – nur auf einem anderen Weg. Anstatt in einer Messehalle, feierte das Erfolgsmodell von Skoda seine Premiere im Netz.

Der Skoda Octavia RS wird elektrifiziert

Ein Blick auf das Kürzel „iV“ verrät schon, dass sich beim neuen Modell einiges geändert hat. Neben den Designanpassungen am Blechkleid, wird der neue Octavia RS nämlich elektrifiziert. Künftig arbeitet ein Plug-In-Hybrid unter der Haube, der satte 245 PS leistet und auch in den Konzernbrüdern Golf GTE und Cupra Leon verbaut wird. Der Antriebsstrang besteht aus einem 1,4-Liter-Benziner und einem 85-kW-Elektromotor, die ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern generieren. Die Kraft wird über ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Straße gebracht. Bereits nach 7,3 Sekunden stehen die 100 km/h auf dem Tacho.

Die verbaute Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 13 kWh, womit nach WLTP 60 Kilometer rein elektrisch zurückgelegt werden können. Nach wie vor gibt es den beliebten Power-Kombi auch als reinen Benziner, der über den bekannten 2,0 TSI-Motor verfügt und ebenfalls 245 PS leistet. Neben dem für RS-Modellen typischen Sportfahrwerk, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weiterhin optionalen Allradantrieb geben.

Skoda Octavia RS iV im sportlichen Look

Das Design des neuen RS wurde nur behutsam angefasst. Kein Wunder – denn Skoda möchte mit dem neuen Octavia die Erfolgsgeschichte des Vorgängers fortführen. Rund 30% aller verkauften Octavias in Deutschland fielen auf das RS-Modell zurück. Damit der neue Skoda Octavia RS auch direkt als solcher erkannt wird, spendieren ihm die Designer einen schwarzen Kühlergrill mit RS-Logo. Die Frontschürze wurde nachgeschärft und verfügt nun über schwarze „Air Curtans“, die die Kühlung und Aerodynamik des Fahrzeugs verbessern. Auch die Außenspiegel und die Dachreling beim Kombi sind in schwarz gehalten.

Am Heck sind weiterhin zwei Endrohrblenden zu finden. Allerdings sind beim iV nur hinter der linken Blende zwei Auspuffenden zu sehen. Standardmäßig steht der Octavia RS auf 18-Zoll-Leichtmetallrändern, optional stehen 19-Zöller zur Auswahl. RS-typisch dürfen auch die rot lackierten Bremssättel nicht fehlen.

Innenraum wir moderner denn je

Im Innenraum fallen sofort die neuen Sportsitze mit integrierter Kopfstütze auf, die in der Standardkonfiguration mit Stoff bezogen sind und über farblich abgesetzt Kontrastnähte verfügen. Gegen Aufpreis gibt es Ergonomie-Sitze mit Leder – oder Alcantarabezug. Das schwarze Dreispeichenlenkrad ist unten abgeflacht und trägt das RS-Logo.

Skoda RS Innenraum
Der Innenraum des Ocatavia RS iV zeigt sich modern und sportlich.

Hinter dem Lenkrad blickt der Fahrer auf das digitale Cockpit, das bereits aus den anderen neuen Octavia-Modellen bekannt ist, aber über modellspezifische Anpassungen verfügt. Die Online- und Konnektivitäts-Funktionen, die den Skoda Octavia RS iV moderner denn je machen, stammen ebenfalls aus dem „normalen“ Octavia.

Das 2020er-Kombi-Modell wächst auf 4,70 Meter in der Länge, was dem Kofferraumvolumen und dem Passagieren im Fond zu Gute kommt. Der üppige Kofferraum ist und bleibt ein entscheidender Kaufgrund für Familienväter und -mütter, die gerne etwas sportlicher unterwegs sind. Einen Preis für den Verkaufsschlager nennt Skoda noch nicht. Der RS iV wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 zu den Händlern rollen.

Mehr zum neuen Skoda Octavia RS iV erfährst du auf der Website des Herstellers.

Bilder in diesem Artikel © Skoda

Wie gefällt dir der Artikel?

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat Kommentar erstellen
    Ähnliche Beiträge
    Cupra Formentor Kompakt-SUV
    Magazin
    Cupra Formentor: Der erste „richtige“ Cupra

    Das erste eigenständige Modell der Marke Cupra hört auf den Namen „Formentor“. Nachdem vor gut zwei Wochen der neue Cupra Leon vorgestellt wurde, folgt nun